Eine Reise ins „House of one“ zur Zukunft der Religionen

Aufgabe 1:
Was ist mit dem Begriff „interreligiöser Dialog“ gemeint? Er ist dir im Religionsunterricht sicher schon einmal begegnet. Nimm dir einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken.
a) Versuche dich zu erinnern und verfasse eine eigene Definition, ohne im Internet zu recherchieren.
b) Schau dir diesen kurzen Film an, in dem verschiedene Jugendliche berichten, was für sie interreligiöser Dialog bedeutet.
c) Schreibe in 2-3 Sätzen ein eigenes Statement auf: „Interreligiöser Dialog bedeutet für mich …“

Aufgabe 2:
Informiere dich hier über die fünf Grundhaltungen, die für den Dialog der Religionen notwendig sind.
a) Benenne die 5 Haltungen und notiere dazu jeweils entscheidende Begriffe.
b) Welche Grenzen des Dialogs siehst du bei der vierten Grundhaltung? Überlege konkrete Beispiele.

Geplanter Haupteingang des „House of one“, © Kuehn Malvezzi, Visualisierung: Davide Abbo-nacci, Kuehn Malvezzi

Aufgabe 3:
In Berlin soll ein Haus der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam entstehen, das sog. „House of one“. Am 14. April 2020 sollte die Grundsteinlegung für das neue Gebäude im Rahmen einer festlichen Veranstaltung stattfinden. Aufgrund von Corona musste diese Veranstaltung abgesagt werden. Informiere dich über das Projekt und die Planungen.
a) Schau zuerst diesen Film, um einen Überblick zu bekommen.
b) Informiere dich auf der Homepage des Projekts über das Konzept, die Idee und die Initiatoren des Projekts: https://house-of-one.org/de
c) Informiere dich unter dem folgenden Link über die geplante Architektur des „House of one“. Klick dich Schritt für Schritt durch die interaktive Grafik und lies die Informationen.

Möchtest du noch mehr über das „House of one“ erfahren? Dann schau in diese Broschüre.