Eine Reise zu einem Obdachlosen

Corona ist doch gar nicht so schlimm, oder? Wir haben unsere schöne Wohnung / unser gemütliches Haus, einen Balkon oder einen Garten mit Terrasse. Ab und zu einen Spaziergang oder eine Fahrradtour – so lässt es sich aushalten.

Halt! Es gibt Menschen, die auf der Straße leben. Man nennt sie Wohnungslose oder Obdachlose. Man könnte meinen, dass sich auch für sie durch Corona nicht viel verändert hat, aber dem ist nicht so.

Aufgabe 1: Überlege dir zunächst selbst, wie Corona und insbesondere der Shutdown (also die Schließung der Geschäfte, das Herunterfahren des öffentlichen Lebens) möglicherweise das Leben von Obdachlosen beeinflussen könnten. Notiere deine Antwort.

Foto: pixabay

Aufgabe 2: Lies nun den Artikel in der Zeitschrift Fluter über den 22jährigen Ceil. Beschreibe stichpunktartig die Probleme, die Ceil in der Corona-Situation hat.

Aufgabe 3: Informiere dich z.B. auf der regionalen Nachrichtenseite butenunbinnen über die Situation der Obdachlosen in Bremen. Schreibe auf, wer in Bremen den Obdachlosen während der Corona-Krise hilft.