Das Gymnasium Ritterhude ist eine junge, lebendige Schule

Seit 2005 gibt es das eigenständige Gymnasium Ritterhude im Landkreis Osterholz. 660 Schülerinnen und Schüler werden hier von 47 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. 2010 konnten wir das erste, sehr erfolgreiche Abitur feiern.

Im Jahre 1974 wurde mit dem Bau des Schulzentrums Moormannskamp in Ritterhude für die Haupt- und Realschule begonnen. 1976 wurde das Gebäude erweitert und es kam die Außenstelle Ritterhude des Gymnasiums Osterholz hinzu. In den 2000er Jahren wurde es durch einen Neubau mit 13 Klassenräumen und Fachräumen für das Gymnasium ergänzt, der Altbau wurde grundlegend saniert.

Die Gemeinde Ritterhude hatte den Wunsch, dass alle Kinder und Jugendlichen möglichst lange den gleichen Schulweg haben. So arbeiten am Schulzentrum Moormannskamp zwei eigenständige Schulen – das Gymnasium und die Haupt- und Realschule – unter einem Dach. Ehrenamtliche Helfer des Schulvereins sorgen in der Cafeteria für eine gesunde Pausenverpflegung für alle und Helga Müller bereitet von Montag bis Donnerstag ein warmes Mittagessen zu. Schüler betreiben in den Pausen einen Spieleverleih, zwei Kicker in der Pausenhalle und Spielgeräte draußen sorgen für Abwechslung zwischen den Unterrichtstunden. Das große, naturnahe gestaltete Schulgelände lädt zu Bewegung an frischer Luft ein. Nachmittags wird zusätzlich zu verschiedenen Arbeitsgemeinschaften eine Hausaufgabenbetreuung sowie der offene Ganztag angeboten.
Eine Bibliothek rundet das Angebot ab.

Für die Oberstufe wurde die Riesschule im Ortskern von Ritterhude von der Gemeinde komplett saniert. 1930 stifteten die Gebrüder Ries dieses Gebäude, das damals die modernste Schule Preußens beherbergte. Heute ist es mit einer zeitgemäßen Neuausstattung durch den Schulträger Landkreis Osterholz ein ganz besonderer Lernort, hervorragend geeignet für die Vorbereitung auf das Abitur.

Soziales Lernen hat bei uns einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit der Haupt- und Realschule werden in jedem Jahr Konfliktlotsenteams ausgebildet. Sie werden von den Beratungslehrerinnen und dem Sozialpädagogen unterstützt. Gemeinsam sind wir „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und „100% fitte Schule“ geworden. Es gibt gemeinsame Arbeitsgemeinschaften und Projekte, z. B. haben im Oktober 2010 die Young Americans schulformübergreifend mit den Jahrgängen 9 und 10 gearbeitet und eine tolle Aufführung präsentiert. Präventionsarbeit findet auch im Klassenverband statt, als Beispiele seien Lions Quest und „Wir sind stark“ genannt. Die Schülervertretung wird durch Frau Pleines unterstützt.

Wir wollen eine offene Schule sein. So übernehmen Polizei, Verkehrswacht und ADAC Teile der Verkehrserziehung, es gibt Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung sowie eine Zusammenarbeit mit diakonischen Einrichtungen wie der Obdachlosenhilfe. Außerdem bieten wir einen regelmäßigen Schüleraustausch mit dem Lycée Marc Bloch in Val de Reuil an. Einzelne Schüler unserer Schule bleiben auch mehrere Monate im Ausland bzw. umgekehrt nehmen wir häufig Gastschüler aus aller Welt bei uns auf. Wir laden Experten in die Schule ein und nutzen außerschulische Lernorte.

Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen erfolgreich an Wettbewerben teil: Schüler experimentieren, Jugend forscht, Jugend debattiert, Fremdsprachenwettbewerb, Känguru, Big Challenge, Erdkundewettbewerb. Sie können sich in einer AG auf das französische Sprachdiplom DELF vorbereiten.

Einen besonderen Stellenwert haben die Theater-AG und das Fach Darstellendes Spiel, wo sich Schüler und Schülerinnen in ganz unterschiedlichen Rollen erproben können und im Team erfolgreich arbeiten. Mit mehreren Aufführungen pro Jahr bereichern sie das Schulleben.

In einem überschaubaren System sollen die Heranwachsenden zu selbstständigem, eigenverantwortlichem Lernen und Arbeiten angeleitet werden. Neben Wissen sollen sie Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben können, die ihnen helfen, die Welt zu verstehen, eigene Standpunkte zu vertreten und Verantwortung zu übernehmen. Teamfähigkeit, Methoden-, Kommunikations- und Sozialkompetenz haben einen hohen Stellenwert bei uns. Durch fächerübergreifende Projekte wollen wir vernetztes Denken fördern.

In der Profiloberstufe gibt es drei bis vier Lerngruppen pro Jahrgang: eine mit einem sprachlichen Schwerpunkt, die zweite mit mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung und die dritte mit einem gesellschaftswissenschaftlichen Profil. Dazu werden themenbezogene Studienfahrten durchgeführt.

Im Bereich Fremdsprachen beginnen wir im Jahrgang 5 mit Englisch, in der 6. Klasse kann Französisch oder Latein oder Spanisch als 2. Fremdsprache gewählt werden. In der 10. Klasse besteht die Möglichkeit, das Latinum zu erwerben. Mit Spanisch kann auch in der Einführungsphase begonnen werden und Französisch kann in der Qualifikationsphase auf erhöhtem Niveau belegt werden.

Im musischen Bereich bieten wir in der Oberstufe neben Musik und Kunst auch Darstellendes Spiel an.